Bisperode 2011

Dieses Jahr gab es nur einen Kurzurlaub in Form von 2 Tagen mitten in der Woche. Dafür war das Wetter fast so wie vorhergesagt und zumindest der 2. Tag war recht ordentlich.

 

Tag 1 - 18.10.

 

Anreise aus Hamburg gefolgt von zügigem Aufrüsten erbrachte immerhin einen kurzen Eingewöhnungsflug. Ich bin nach 45 Minuten gelandet, weil es leicht geregnet hat. Eigentlich hätte man noch ne halbe Stunde länger fliegen können, bevor die Kaltfront dann richtig da war, aber die Prognose war so, dass man um 15:30 Uhr nochmal loslegen konnte. Leider war die Front dann etwas langsamer, sodass die Aussichten für einen Nachmittagsflug immer schlechter wurden. So wurde dann im Regen mit den Meiersbergern gemeinsam abgerüstet. Motto: Der Tag geht Plörrbräu kommt! Unnötig zu erwähnen, dass es nach dem Abrüsten und dem ersten Bierchen um 16:00 Uhr aufhörte zu regenen und man nochmal hätte fliegen können.

 

Tag 2 - 19.10. 

 

Es war klar, dass der Tag gut werden würde: So war ich schon früh am Start. Der Hang ging sehr gut. Am Vormittag gab es vor den Ithwiesen noch Ansätze von Welle, die bis über 1000m MSL ging, allerdings wurde diese Entwicklung recht bald von der einsetzenden Thermik gestört, welche auf der Rückseite der Kaltfront, recht gut war. Teilweise konnte man noch mit 1,5-2m/s thermisch steigen. So konnte man ab und an auch einer Aufreihung gegen den Wind folgen, die sich etwa in Höhe Hellenhagen befand. Über Funk wurde eifrig diskutiert, ob man denn den Sprung nach Norden wagen sollte, aber Klaus "1H" und Peter "PP" haben sich nicht getraut, weil der Wind ihrer Meinung nach zu wenig Südkomponente hatte. Klang überzeugend !

 

Zitat PP: "Klar kommen wir da hin, aber was bringt es uns, wenn wir dann am Süntel abprallen?"

 

Da weder Olaf "C1" noch ich ohne Rückholer und mit der donnerstäglichen Arbeitsverpflichtung aussenlanden wollten, haben wir dann auch gekniffen. Das es trotzdem recht problemlos ging haben ja z.B. "ST" und die Bückeburger vorgemacht. Beim nächsten mal trauen wir uns dann vielleicht auch endlich mal rüber !!!

 

Langweilig wurde es trotzdem nicht, aber kalt! Da häufiger mal der ein oder andere Schauer über den Ith zog, gab es noch ein wenig zu taktieren, wann und wo man denn das Flugzeug waschen wollte.

Ab ca. 16:30 Uhr war dann im Nordwesten eine einzelne Gewitterzelle sichtbar, welche auch recht schnell heran kam. Zunächst sah es auch so aus, dass sie nördlich am Ith vorbeiziehen würde. Im Prinzip tat sie das auch, streifte aber Bisperode am Ende doch noch. Glücklicherweise war zu dem Zeitpunkt auch schon wieder die Thermik alle, sodass wir im Hang-/Wellenaufwind auf die größte Höhe des Tages steigen konnten. Da ausserdem ein langsames Zerfallen des CBs zu erkennen war hab ich mich mit "C1" dann doch etwas näher herangetraut, was sehr beeindruckend war.

 

Die Landung erfolgte dann in Bisperode nach 17:00 Uhr unter den Resten der Gewitterwolke, dafür mit ca. 30 km/h Crosswind. Abrüsten war dann kurz vor Sonnenuntergang im Trockenen möglich.

 

Flugzeit 6:49h

 

Peer K. - 20.10.2011